Aufruf zu Beiträgen zum Thema Stadtentwicklung im Nahen Osten

Logo: Middle East – Topics & Arguments

Logo: Middle East – Topics & Arguments

Das peer-reviewed online Journal „Middle East – Topics & Arguments“ (META) ruft zur Einreichung von Beiträgen für seine 12. Ausgabe auf. Diese wird den Titel „Stadtentwicklung“ tragen.

    • Abgabefrist für Vorlagen: 30. März 2018
    • Abgabefrist für die Beiträge: 30. August 2018
    • Veröffentlichung: Frühling 2019

Hier finden Sie alle Einzelheiten.

„Bibliotheca Arabica“ soll Geschichtsschreibung arabischer Literatur erneuern

Die arabische Literaturgeschichte völlig neu zu schreiben – das ist das Ziel von Dr. phil. habil. Verena Klemm, Professorin für Arabistik und Islamwissenschaft an der Universität Leipzig.

Prof. Dr. phil. habil. Verena Klemm

Bibliotheca Arabica: Prof. Dr. phil. habil. Verena Klemm hat das Vorhaben mit zahlreichen Kooperationspartnern vorbereitet.

Ihr Projekt Bibliotheca Arabica – Neue Geschichte der arabischen Literatur wird zum 1. Januar in das von Bund und Ländern finanzierte Akademienprogamm aufgenommen, das von der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften koordiniert wird und als derzeit größtes geisteswissenschaftliches Forschungsprogramm der Bundesrepublik Deutschland der Erschließung, Sicherung und Vergegenwärtigung kulturellen Erbes dient.

Mit einer Laufzeit von 18 Jahren und einem jährlichen Fördervolumen von mehr als 400.000 Euro beträgt die Gesamtförderung des geisteswissenschaftlichen Grundlagenprojekts insgesamt 7,5 Millionen Euro.

Hier finden Sie die komplette Pressemeldung [PDF] und die Seite des Projekts.

Strolling Through Istanbul in 1918

„Strolling through Istanbul in 1918. The war memories of the German private Georg Steinbach“ ist jetzt als Open Access auf MENAdoc verfügbar. Das Buch wurde vom Orient-Institut Istanbul veröffentlicht und von der Max Weber Stiftung gefördert.

Buchtitel: Strolling Through Istanbul in 1918

Buchtitel: Strolling Through Istanbul in 1918

Es zeigt den ungewöhnlichen Blickwinkel eines jungen Mannes einer ausländischen Armee, der seine Wahrnehmung des Alltags einer fremden Metropole schildert.

Ruben Gallé bearbeitete die Tagebücher und Briefe seines Urgroßvaters. Es ist ein einzigartiges persönliches Zeugnis über Istanbul im letzten Jahr des Krieges.