Afghan Central Press

Zeitungen aus Afghanistan

Afghan Central Press - TitelseitenDie digitalen Archive von 4 aus Kabul stammenden Zeitungen stehen zum Test bereit. Davon wurden 3 in Persich/Paschto und eine in Englisch publiziert. Die Ausgaben stammen hauptsächlich aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Zu den Archiven

Zugangshinweise

Unser Fachinformationsdienst hat eine Testphase diese Produkte bis Ende März 2021 für unseren Nutzerkreis vereinbart. Bei positiven Rückmeldungen würden wir eine dauerhafte Lizenz anstreben.

Über das Archiv

Inhalt (laut Informationen des Anbieters East View)

„Die Sammlung Afghan Central Press beinhaltet vier nationale, in Kabul ansässige Publikationen Afghanistans, deren langjährige Auflagen und Bekanntheit einen konzentrierten Blickwinkel für das Verständnis der Entwicklungen in Afghanistan während eines Großteils des zwanzigsten Jahrhunderts bieten. Die englischsprachige Kabul Times wird neben den Paschto-Publikationen Anīs (انیس), Hewād (هیواد) und Iṣlāḥ (اصلاح) präsentiert.

Zusammen bieten die Archive dieser Zeitungen eine Chronik der Ereignisse vom Sturz des Königreichs Afghanistan, der Gründung der Demokratischen Volksrepublik Afghanistan, der sowjetischen Invasion, dem Aufstieg der Mudschaheddin, der Etablierung der Taliban und der Al-Qaida, der Invasion durch die USA und der darauf folgenden Zeit des Wiederaufbaus aus der Sicht der Hauptstadt.“

Schrifterkennung

Der Volltext des Archivs wurde durch digitale Schrifterkennung (OCR) gewonnen. Persich/Paschto sind schwierige Sprachen in diesem Verfahren. Frühe Ausgaben und solche, die auf Mikrofilmen basieren weisen eine niedrigere Erkennungsrate auf.

PDF-Download

Achtung: Leider hat der Anbieter in mehreren Ländern schlechte Erfahrungen mit massenhaften oder automatisierten Downloads während der Testphase gemacht. Deshalb wurde der PDF-Download leider deaktiviert. Bei einer Lizensierung der Datenbank wird diese Beschränkung nicht bestehen.

Zugangshinweise

Der Zugang steht Angehörigen der Institutionen unseres Nutzerkreises bis Ende März 2021 zur Verfügung. Die Authentifizierung erfolgt durch die IP-Nummern des jeweiligen Netzwerkes.

Bei der Arbeit im Home Office wird eine VPN- oder andere Remote-Verbindung benötigt. Sollte Ihnen der Zutritt zu Ihrer Einrichtung durch die aktuelle Lage verwehrt bleiben und kein Zugang per Remote-Verbindung möglich sein – melden Sie sich als Einzelnutzer an! Wir bieten Ihnen schnell und unbürokratisch ein Login.