„Bibliotheca Arabica“ soll Geschichtsschreibung arabischer Literatur erneuern

Die arabische Literaturgeschichte völlig neu zu schreiben – das ist das Ziel von Dr. phil. habil. Verena Klemm, Professorin für Arabistik und Islamwissenschaft an der Universität Leipzig.

Prof. Dr. phil. habil. Verena Klemm

Bibliotheca Arabica: Prof. Dr. phil. habil. Verena Klemm hat das Vorhaben mit zahlreichen Kooperationspartnern vorbereitet.

Ihr Projekt Bibliotheca Arabica – Neue Geschichte der arabischen Literatur wird zum 1. Januar in das von Bund und Ländern finanzierte Akademienprogamm aufgenommen, das von der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften koordiniert wird und als derzeit größtes geisteswissenschaftliches Forschungsprogramm der Bundesrepublik Deutschland der Erschließung, Sicherung und Vergegenwärtigung kulturellen Erbes dient.

Mit einer Laufzeit von 18 Jahren und einem jährlichen Fördervolumen von mehr als 400.000 Euro beträgt die Gesamtförderung des geisteswissenschaftlichen Grundlagenprojekts insgesamt 7,5 Millionen Euro.

Hier finden Sie die komplette Pressemeldung [PDF] und die Seite des Projekts.

Bibliotheca Arabica – Neue Geschichte der arabischen Literatur

Die Universität Leipzig und die Sächsische Akademie der Wissenschaften haben das Projekt „Bibliotheca Arabica“ erfolgreich bewilligt, um Erkenntnisse zur literarischen und wissenschaftlichen Schaffensweise in der arabischen Welt zwischen dem 12. und 19. Jh. zu erarbeiten. Eine Beschreibung des Projekts finden Sie unten stehend. Weiterlesen

RelBib – neue Datenbank des FID Religionswissenschaft

Der FID Religionswissenschaft stellt mit RelBib seine neue Open-Access-Datenbank vor, die ohne zusätzliche Kosten und ohne unbedingt erforderliche Anmeldung allen Nutzern zur Verfügung steht. Die Datenbank umfasst auch Titel, die den Islam oder den Christlichen Orient betreffen.

Kalimāt: Arabisches Vokabular für Islamwissenschaft und Arabistik

Die Kalimāt-Datenbank an der Universität Zürich ist eine Datenbank für arabische Vokabeln zum Erlernen des Grundwortschatzes.

Zitat aus der Eigenbeschreibung:

„Kalimāt ist eine Datenbank für arabische Vokabeln, die Studierende der Arabistik und Islamwissenschaft beim Erlernen des arabischen Grundwortschatzes unterstützen soll. Sie umfasst die Vokabeln mehrerer am Asien-Orient-Institut der Universität Zürich verwendeter Lehrbücher sowie weitere Vokabeln, die erfahrungsgemäß für den Arabischunterricht unentbehrlich sind. Zurzeit stehen die Vokabeln des Grundwortschatzes mit 3293 Lemmata zur Verfügung, die noch erweitert werden sollen. Geplant sind außerdem drei weitere Vokabelsätze zu Medienarabisch, Arabisch im Unterricht und zu Verben des Grundstammes. In der Hauptdatenbank mit dem Grundwortschatz ist jedes Wort mit Grammatikangaben, Beispielsätzen und einem Bild versehen. Die Wörter sind thematischen und grammatischen Kategorien zugeordnet, nach denen sie aufgerufen werden können. Außerdem wurden alle Wörter und Beispielsätze von Muttersprachlern vertont, so daß die Lernenden die korrekte Aussprache anhören können. Da diese Datenbank in erster Linie für die Arabischlernenden am Asien-Orient-Institut der Universität Zürich entwickelt wurde, sind bestimmte Suchkriterien auf den Sprachunterricht an dieser Institution ausgerichtet, was in der Erläuterung der Verwendungsweise im Einzelnen erklärt wird.“

Istanbul Urban Layers

Unter dem Titel Istanbul Urban Layers wurde ein Digital Humanities-Projekt von Nil Tuzcu und der Harvard Mellon Urban Initiative veröffentlicht. Es ermöglicht den direkten Vergleich verschiedener Karten und Luftaufnahmen von Istanbul über einen Zeitraum von derzeit 1853-1989. Das Projekt befindet sich in stetiger Weiterentwicklung, ist also einen regelmäßigen Blick durchaus wert.

bibliopera

Unter dem Titel ‚bibliopera‚ haben neun Fachbibliotheken der Geistes-, Sozial- und Kunstwissenschaften aus Istanbul zu einem gemeinsamen Verbundkatalog vereinigt. Dieser stellt für Forscher einen wertvollen Fachkatalog dar.